Mittwoch, 27. August 2014

Bericht Teil 3 (Geburt)

Und hier folgt Teil 3 meines kleinen Berichtes...


Inzwischen hatte die Hebamme eine Ärztin dazu gerufen. (Die musste aber nichts machen, einfach nur anwesend sein).

Das Ertasten des Köpfchens gab mir nochmal einen richtigen Energieschub. In den nächsten 3 Wehen drückte ich so lange und so feste wie ich nur konnte. Eeeeendlich kam sein Köpfchen und noch in der gleichen Wehe war er komplett draußen. Nach ca. 1,5 anstrengenden Stunden in der Wanne war Fabian endlich da!

Seinen ersten Schrei habe ich jetzt noch in den Ohren. Mir wurde dieses wunderbare kleine, schreiende Wesen vors Gesicht gehalten. Noch etwas blass und schrumpelig blickte er mich mit seinen süßen, noch geschwollenen Augen an. Oh mein Gott, es war einfach so schön! Langsam "erwachte" ich aus meinem trance-artigen Zustand.

Meinen Mann habe ich in unserer 10-jährigen Beziehung noch nicht oft weinen sehen. Aber in diesem Moment tat er es. Wir waren beide sowas von überwältigt!

Fabian wurde mir auf die Brust gelegt und mit einem nassen warmen Tuch zugedeckt. Wir durften etwa 5 Minuten so liegen bleiben, uns "beschnuppern" und die Situation genießen. Wir streichelten den Kleinen von oben bis unten. Es war alles dran! 2 Arme, 2 Beine, 10 Finger, 10 kleine Zehen... Einfach alles. Mir fiel ein Stein vom Herzen. Sein Kopf war noch etwas verformt. Kein Wunder, wenn man so lange in so einem engen Kanal steckt ;-) Die Kopfform hat sich dann aber ganz schnell normalisiert.

Mein Mann durfte anschließend die Nabelschnur durchschneiden. Auf diesen Moment hatte er sich im Vorfeld schon so gefreut! Dann wurde Fabian in ein warmes Handtuch eingepackt und mein Mann bekam ihn auf den Arm.

Jetzt musste noch die Nachgeburt raus. Da dies aber nicht in der Wanne geht, musste ich ins Bett umziehen. Ich sag euch, das ist vielleicht ein komisches Gefühl, wenn man aufsteht und da hängt so eine lange Schnur zwischen den Beinen heraus ;-) Und mein großer Bauch war weg! Nach so vielen Monaten muss man sich erstmal wieder daran gewöhnen...!
Das Bett wurde mit Tüchern prepariert und ich bekam einen Bademantel. Langsam trottete ich rüber ins Bett, denn ich war noch etwas wackelig auf den Beinen. Dann tastete die Auszubildende meinen Bauch ab und zog ein bisschen an der Nabelschnur.  Ich dachte immer, man hat für die Nachgeburt nochmal eine Wehe. Aber ich sollte einfach nur pressen - und da flutschte die Nachgeburt auch schon raus. Es tat kein bisschen weh.
Die Hebamme und die Auszubildende inspizierten dieses komische Ding ausführlich. Das ist ja wichtig, damit sichergestellt wird, dass auch wirklich alles draußen ist. Mein Mann und ich hatten im Voraus besprochen, dass wir die Nachgeburt auch anschauen wollten. Und das taten wir dann auch. Ich fand das Teil ziemlich ekelig! Könnte daran liegen, dass es aussah wie Rindfleisch und ich bin doch Vegetarierin :-)

Dann kam die Ärztin um mir zu sagen, dass ich gerissen bin und sie mich jetzt nähen müsse...


Den Rest erzähle ich euch in Bericht 4 :-)

Montag, 25. August 2014

Gewinner vom Datum-Raten

Bevor es weitergeht mit Teil 3 meines Berichtes, wollte ich mal noch kurz den zwei Gewinnerinnen meines kleinen Ratespiels gratulieren!

Anna p. und peppafarina lagen richtig, dass der Kleine am 10.08. Auf die Welt kommt! :-)
Applaus! :-)

Wie versprochen bekommt ihr eine kleine Überraschung!

(Anna p. sollte mir bitte auf mein Antwortkommentar im Gewinnspielpost antworten. Und mit peppafarina kann ich ja Kontakt aufnehmen...)

Liebe Grüße, eure Tine

Samstag, 23. August 2014

Bericht Teil 2 (Presswehen und Wanne)

Es geht weiter...

Die Hebamme war schnell da und ich sollte meine Hose ausziehen. Als sie nach meinem Muttermund tastete, schaute sie mich mit großen Augen an. "Der ist ja komplett geöffnet, Frau G.! Wir ziehen sofort um in den Kreißsaal!".

Wow, ich war echt froh, dass es jetzt so schnell voran ging. Mein Mann war die ganze Zeit recht gelassen. Zumindest wirkte er nach Außen hin so :-) Er war wirklich toll.
Ich bekam einen Bademantel und wir wechselten in den Kreißsaal. Es kam dann noch eine Auszubildende dazu, die ich schon von den Vorsorgeuntersuchungen kannte. "Wie möchte Sie denn am liebsten gebähren?", fragte mich die Hebamme. Natürlich macht man sich im Voraus Gedanken darüber, in welcher Position oder auf welche Art man sein Kind bekommen will. Ich hatte mich nicht darauf versteift, aber ich konnte mir immer gut vorstellen, in der Wanne zu gebähren. Die Hebamme lachte und meinte, sie würde sofort Wasser in die Wanne einlaufen lassen und alles vorbereiten. Aber sie könnte nicht versprechen, dass die Zeit dafür noch reichen würde.

Während alles vorbereitet wurde, stützte ich mich an der Bettkannte ab und presste fleißig mit den Wehen. Ich dachte schon, ich müsste den Kleinen im Stehen bekommen. Es reichte dann aber doch noch locker, um in die Wanne zu steigen. Ich empfand das Wasser als sehr angenehm. Die Hebamme überlies nun der Auszubildenden das Wort und ergänzte diese nur, wenn es notwendig war. Für die Auszubildende war es die erste Wassergeburt, die sie selbst aktiv durchführen durfte. Aber sie machte es echt gut. Ich bekam von ihr die Instruktionen, wie ich mich positionieren, atmen und pressen sollte.

So. Wie in meinem letzten Post schon erwähnt, werde ich auch die nicht so ...schönen... Details erzählen! Bevor ich nämlich so richtig pressen konnte, war noch "etwas im Weg". Naja, ihr wisst schon was ich meine. Wenn sich so ein Kind seinen Weg nach draußen bahnt, dann drückt das eben auch ganz schön auf den Darm. Es war mir zwar super unangenehm, aber es ist menschlich und die Hebammen sehen sowas doch tagtäglich. Der kleine Kescher kam bei mir mit Sicherheit nicht zum ersten Mal zum Einsatz :-)
Zu meinem Mann sagte ich, er solle die Bilder bitte einfach wieder ganz schnell vergessen. Mir ist das ihm gegenüber zwar immer noch echt peinlich, aber naja...was solls!

Ich schwitzte wie verrückt und er tupfte mir zwischen den Wehen immer das Gesicht ab mit einem kalten Waschlappen. Ich wiederhole mich, aber mein Mann war einfach super und eine riesen Unterstützung für mich.

Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass die Presswehen nicht ziemlich schmerzhaft waren. Was für mich aber viel "schlimmer" war, war die Tatsache, dass es ab diesem Moment noch über eine Stunde dauerte, bis endlich der Kopf da war. Ich hatte immer gedacht, dass es dafür keine 10 Wehen braucht. Aber da hab ich mich getäuscht. Deshalb wurde ich mit der Zeit etwas ungeduldig. Ich fragte zwischendurch, ob ich irgendwas falsch machen würde. Aber die Hebamme sagte, es geht bei jeder Wehe ein Stückchen mehr voran. Ich würde alles richtig machen. Und ich könne das Köpfchen jetzt schon spüren, wenn ich hinfasse! Also tastete ich ganz vorsichtig zwischen die Beine. Und mein Gott ja, da war mein Kind! Der Kopf fühlte sich erstaunlich weich an! Das war der erste direkte Kontakt mit meinem Baby... unbeschreiblich schön! :-)

Nächste Fortsetzung folgt! Wir bringen den Kleinen Mann jetzt ins Bett...

Mittwoch, 20. August 2014

Bericht Teil 1 (Wehen und Blasensprung)

Ich wusste eben gar nicht so recht, wo ich anfangen soll, zu erzählen. Die vergangenen 10 Tage waren sooo erlebnisreich...!
Ich hab mich nun entschieden, euch einfach ALLES von Anfang an zu erzählen. Von den Wehen, der Geburt, vom Krankenhausaufenthalt, wie es uns Zuhause ergeht, meiner verrückten Gefühlswelt, meinem Milchüberfluss... uns so weiter!

Ich weiß nicht, wie weit ich jetzt komme. Der Kleine schläft seit 2,5 Stunden und könnte jeden Moment wieder hunger bekommen... aber das, was ich alles erzählen möchte, würde einen einzigen Post sowieso sprengen. Daher starten wir jetzt mal mit Teil 1 ;-)


Angefangen hat alles in der Vollmondnacht vom 09. auf den 10.08. Mit Fabian kamen in dem Krankenhaus am 10.08. übrigens noch 4 weitere Kinder auf die Welt. Wenn ihr mich fragt, ist an der Vollmond-Theorie wirklich etwas dran!
Jedenfalls verbrachte ich die Nacht ab 2 Uhr im Wohnzimmer und veratmete fleißig die Wehen, die anfangs alle 5 bis 6 Minuten kamen. Die Atemrechnik aus dem Geburtsvorbereitungskurs stellte sich als sehr hilfreich heraus. Immer schön tief in den Bauch atmen. Zwischen den Wehen lief ich immer wieder auf die Dachterasse und bestaunte / fotografierte den eindrucksvollen Mond:




Ich hab mir dann noch eine Wehen-App heruntergeladen. Das kann ich echt empfehlen. :-) Einfach bei jeder Wehe "Start" und "Stop" drücken und die App zeichnet einem die Häufigkeit der Wehen auf und rechnet die durchschnittliche Dauer der Wehen-Abstände aus. Das erspart einem lästiges Aufschreiben und Rechnen. Gegen 6 Uhr kamen die Wehen schon alle 3-4 Minuten. Und dann habe ich meinen Mann geweckt.

Ich war weiterhin ganz entspannt. Die Wehen waren gut auszuhalten und ich hatte nicht das Gefühl, dass wir uns beeilen müssten. Also duschten wir, frühstückten und machten sogar noch ein allerletztes Bauchfoto:



 
Dann rief ich im Krankenhaus an. Die Hebamme meinte, wenn es geht, sollte ich noch ein Bad nehmen, bevor wir ins Krankenhaus kamen. Eventuell würden sich die Wehen dadurch nochmal entspannen. Da dem dann aber nicht so war, fuhren wir auf 10:30 Uhr ins Krankenhaus (Um diese Uhrzeit hätte ich so oder so einen Vorsorgetermin gehabt).

Dort angekommen, sollte ich zu allererst Urin abgeben. Also ab auf die Toilette - und ups, was war das? Der Schleimpfropf kam mir entgegen! (Sorry, aber wenn, dann erzähle ich ALLES. Auch die nicht so leckeren Details - Ich finde das gehört dazu :-))
"Ok", dachte ich mir, "es ist also definitiv kein Fehlalarm. Jetzt wird es ernst".

Dann wurde ein CTG geschrieben. Im Liegen waren die Wehen heftiger und die halbe Stunde kam mir vor wie eine Ewigkeit! Und dann war das blöde CTG Protokoll auch noch fehlerhaft, weil es zwischendurch meinen eigenen Puls mitaufgezeichnet  und diesen mit den Herztönen des Babys vermischt hatte. Die Hebamme meinte daraufhin, dass das CTG wiederholt werden müsste.
Oh man! Ich wollte nicht mehr länger liegen! Wir einigten uns darauf, dass ich und mein Mann erst noch einmal nach draußen gehen würden um eine kleine Runde an der frischen Luft zu laufen. Der Göttergatte hatte außerdem sogar noch die Nerven, in Ruhe Mittag zu essen. Ich hätte keinen Bissen mehr runtergekriegt! Ich war viel zu sehr damit beschäftigt, meine Wehen zu veratmen. Ein bisschen blöd kam ich mir dabei schon vor, zwischen den Leuten in der Krankenhaus-Cafeteria :-) 

Die Wehen wurden immer heftiger und wir gingen wieder zurück in die Gebährabteilung. (So nennt die sich in der Schweiz). Wieder ab ans CTG. Das Liegen war echt unangenehm und langsam musste ich irgendwie mitpressen bei den Wehen. Und dann platzte die Fruchtblase. Gefühlte 2 Liter Wasser platschten voller Wucht zwischen meinen Beinen heraus. Natürlich war es in Wirklichkeit weniger. So lag ich da also mit nasser Hose und mein Mann klingelte nach der Hebamme. Zu diesem Zeitpunkt hatte diese noch kein einziges Mal nach meinem Muttermund geschaut. Ich war echt gespannt und betete, dass der schon möglichst weit offen war...

Fortsetzung folgt ;-)

Montag, 18. August 2014

Fabian

Darf ich vorstellen: Unser Schatz Fabian :-)

 -Bild entfernt-



Ihr Lieben, ich möchte mich ganz herzlich bedanken für eure lieben Glückwünsche! Dankeschön an jeden Einzelnen von euch!

Uns geht es sehr gut. Der Kleine ist ein absoluter Sonnenschein :-)

Die Uhren ticken jetzt einfach anders - aber ich werde in den kommenden Tagen ausführlich über die letzte erlebnisreiche Woche berichten. Teil 1 folgt in Kürze!

Montag, 11. August 2014

Er ist da!

Die Vollmond-Theorie hat sich bestätigt! :-) 

Gestern um 14.51 Uhr hat unser Schatz Fabian das Licht der Welt erblickt :-)

Nach 13 Stunden Wehen konnten wir ihn endlich in unseren Armen halten. 49cm und 3460g pures Glück!
Wir sind überwältigt von diesem kleinen Wunder-Wesen und einfach nur überglücklich. Er ist gesund und dafür sind wir so unendlich dankbar.

Ein ausführlicher Bericht folgt wenn wir Zuhause sind...

Liebe Grüße von MAMA Tine

Samstag, 9. August 2014

Vollmond

Laut meiner Hebamme kommen die Kinder vermehrt kurz VOR Vollmond oder kurz NACH Vollmond auf die Welt. Also 1-2 Tage vor oder nach der Vollmond-Nacht.

Der nächste Vollmond ist heute Nacht!

Mal sehen ob wir die Statistik bestätigen...! ;-)





 Hier mal noch ein Bild von meinem Babybauch-Shooting im Juni.
Die Qualität ist nicht die Beste, da ich das Foto abfotografieren musste...

Freitag, 8. August 2014

Brüller des Tages

Hallo Ihr Lieben. Ich war heute mit einer Freundin Kaffee trinken und ein bisschen in der Stadt Bummeln. Es war wieder verblüffend, wie viele Leute mich auf den Bauch angesprochen haben. Meine Freundin konnte es auch kaum fassen. Auch die Blicke der Leute - wie ein Scanner von oben nach unten. :-) Echt lustig.

Aber der lustigste Moment war folgender: Vor einem Geschäft standen zwei Bekannte meiner Freundin. Wir haben uns kurz mit ihnen unterhalten und es dauerte nicht lange, bis mein Bauch wieder Gesprächsthema wurde. Und da sagt der Typ doch tatsächlich zu mir: "Na, du bist jetzt aber bestimmt schon im 4. Monat, oder?"

Ich hab mich fast abgelegt vor Lachen :-)

Donnerstag, 7. August 2014

Uuund?

"Uuund, ist er schon da?" - "Nein, es tut sich noch nichts".

So geht das etwa 5 bis 10 Mal am Tag. Ständig piepst das Handy und irgendwelche Leute fragen nach, ob es schon losgeht bzw. ob er schon da ist.

Langsam nervt es ein bisschen! Vor allem die Leute, die täglich aufs Neue fragen. Mein Dad und seine Frau gehören leider auch dazu. Wenn das so weitergeht, antworte ich niemandem mehr! Ich habe doch allen gesagt, dass wir uns melden, wenn es soweit ist. Man!


Was ich aber ganz lustig finde, sind die erstaunten Blicke von Fremden, wenn diese erfahren, dass ich jetzt 4 Tage über dem Termin bin. Ich werde wirklich bei nahezu jedem Einkauf angesprochen: "Na, wann ist es denn soweit?". Und dann schauen die ganz doof, wenn ich antworte. :-)
Meistens erzählen mir die Frauen dann ihre eigene Geburts-Story - ob ich will oder nicht. Aber wie gesagt, das finde ich ganz lustig und interessant.


Beim heutigen Termin im Krankenhaus war alles in Ordnung. Zwar habe ich ein paar weiße Blutkörperchen im Urin, aber das ist nicht ungewöhnlich und auch nicht schlimm. In 3 Tagen, also am Sonntag, muss ich zur nächsten Kontrolle.
Einleiten würden die übrigens nach 12 Tagen. Aber ich hoffe mal, dass dies nicht notwendig sein wird.

Wir dürfen weiter gespannt sein!

Montag, 4. August 2014

Heute bzw. morgen wäre der errechnete Termin...

...aber es tut sich noch nix.

Naja "nix" stimmt nicht. Ich habe immer wieder ein Ziehen im Unterleib oder merke einen starken Druck nach unten. Aber mehr ist bis jetzt noch nicht passiert.

Wir sind also sehr gespannt und warten geduldig, bis es losgeht...

Mein Mann hatte ab heute 2 Wochen Urlaub eingereicht. Aber unter Vorbehalt. Er hat mit seinem Chef vereinbart, dass er den Urlaub erst antritt, wenn der Krümel da ist oder bzw. wenn ich anschliessend aus dem Krankenhaus entlassen werde. Also geht er jetzt erst mal weiter arbeiten.

Und wenn ich ihn unter Wehen oder mit geplatzter Fruchblase im Geschäft anrufen sollte, kann er alles stehen und liegen lassen! Sein Team und sein Chef sind darauf eingestellt...

Ansosnten gehen wir jeden Tag eine Stunde laufen... das soll ja die Wehen fördern.
Sex (also das Sperma) soll ja die Wehen auch fördern. Aber ehrlich gesagt ist mir jetzt nicht mehr so danach. Und letzte Woche habe ich meinem Mann angemerkt, dass es ihm nicht mehr so ganz wohl dabei ist :-) Er hatte ziemliche Bedenken und ich musste ihm gut zureden, dass da nichts dagegen spricht :-)
Vielleicht sollte ich mal noch so Hausmittelchen ausprobieren wie Himbeerblätter-Tee oder ein warmes Bad...

Freitag, 1. August 2014

Bauch-Bild 40. Woche, Airbrush

Heute hat es endlich mal geklappt, dass mein Mann mir ein Airbruhsh mit Bodypaint-Farbe auf den Bauch gesprüht hat. :-)  Hier das süße Ergebnis:





Die Wehen / Krämpfe sind nach wie vor immer wieder da. Also alles unverändert.
 
Heute Abend waren wir trotzdem -wahrscheinlich ein letztes Mal zu zweit- essen. Bei unserem Lieblings-Chinesen. Das mussten wir einfach nochmal ausnutzen. :-)

Ach ja. Leider habe ich heute ein paar Streifen an meinem Bauch entdeckt. Um den Bauchnabel herum. :-(
Wäre ja zu schön gewesen, wenn ich keine bekommen hätte... Schade. Kurz vor Ende sind diese fiesen Dinger nun doch aufgetaucht. Aber gut. Man kann halt nicht alles haben. Und ich werde ja mit etwas Wundervollem dafür entschädigt!