Mittwoch, 19. November 2014

Schlaflos in ...

...naja jedenfalls nicht in Seattle.

Der Schlumpf ist schon wieder krank. Wie beim letzten Mal hat er wieder Schnupfen und bekommt schlecht Luft. Vor allem nachts. Sein Auge tränt zudem und er muss am laufenden Band niesen. Die letzten zwei Nächte waren extrem anstrengend für uns und der Papa ist seit gestern wieder aus dem Schlafzimmer ausgezogen. Tagsüber ist der Kleine sehr weinerlich. Was verständlich ist. Irgendwie muß er ja äußern, dass es ihm nicht gut geht...

Hoffentlich geht es schnell vorbei. Inzwischen bin ich immerhin mit allen Mittelchen und Arzneien eingedeckt.


Wir überlegen übrigens derzeit, ob wir in unserer jetzigen Wohnung ein Kinderzimmer einrichten. Zwar wissen wir inzwischen nämlich, dass wir endlich einen Bauplatz in unserer Heimat bekommen. Wann es aber losgeht mit dem Bauen, mein Mann einen Job gefunden hat und wir dann ins Haus ziehen, ist noch nicht absehbar. Kann gut sein, dass das noch über 1 Jahr dauert. Entweder bleibt der Schlumpf so lange bei uns im Schlafzimmer oder wir fungieren unser mini kleines Ankleidezimmer zum Kinderzimmer um.

Sonntag, 16. November 2014

Experiment gescheitert

Wir haben es gewagt und sind gestern der Einladung meiner Paten-Tante gefolgt. Sie hat ihren 60. Geburtstag gefeiert. Mit etwa 60 Gästen in einer Wirtschaft und mit zwei Live-Musikern. Wir wussten nicht, wie der Kleine darauf reagieren würde. Daher hatten wir keine Erwartungen und sahen das Ganze als Experiment. Und naja, was soll ich sagen...die Überschrift verrät schon alles.

Wir betraten den Raum mit den vielen bereits anwesenden Gästen. Natürlich herrschte ein gewisser Geräuschpegel. Dann stürmten ein paar Verwandte auf uns zu und wollten unseren kleinen Schatz kennenlernen. Der war ab diesem Moment komplett mit der Situation überfordert und schrie lauthals los. Oh man, ich kann euch sagen, er brüllte echt wie am Spieß. Also haben wir uns ganz schnell zurückgezogen und haben den Kleinen erst einmal beruhigt. Das hat eine ganze Weile gedauert...

Dann haben wir den nächsten Versuch gewagt. Wir haben ihn langsam wieder an die Lautstärke und die vielen Leute herangeführt. Erst einmal blieb er ruhig. Bis zu dem Moment, als die Musiker ihre Instrumente fertig aufbauten und plötzlich ein lautes, nein, sehr lautes Geräusch aus den Boxen ertönte. Selbst wir Erwachsenen zuckten zusammen. Der Kleine riss erschrocken seine Augen auf uns ich wusste, jetzt ist der Abend für uns gelaufen!

Es war unmöglich, ihn wieder zu beruhigen. Ich fragte den Wirt, ob ich mich in ein ruhiges Räumchen zurückziehen könnte, um zu Stillen. Und der war so nett und lies mich in den Personalraum sitzen. Dort dauerte es über 20 Minuten, bis der Kleine sich wieder einigermaßen beruhigte. Meine Laune war bereits ziemlich im Keller!

Ich ging zurück. Fabian war schon ganz erschöpft. Er schlief daraufhin bei meinem Mann auf dem Schoß ein. Dann wurde das Essen serviert. Die Suppe konnten wir in Ruhe genießen. Beim Salat wachte der Kleine aber wieder auf. Und er schrie wieder. Also ging ich erneut raus und versuchte ihn zu beruhigen. Die "normalen" Gäste der Wirtschaft, die in einem anderen Raum saßen, bekamen das mit und ich erntete neben vielen mitleidigen Blicken auch einige böse Blicke!

Es hatte einfach keinen Wert, denn auch beim Hauptgang fing der Kleine wieder an zu weinen. Es muss eine totale Reizüberflutung für ihn gewesen sein. Also aßen wir ganz schnell unsere Teller leer und dann verabschiedeten wir uns nach der kurzen Zeit wieder vom Fest. Wir wollten nur noch weg. Nur noch den Kleinen aus dieser Situation bringen!

Kaum saßen wir im Auto, war für ihn die Welt wieder in Ordnung. Ich stillte ihn noch einmal, dann schlief er ein. Zuhause wachte er beim Windeln wechseln/umziehen auf - und da konnte er schon wieder lachen. Die Nacht verlief auch ganz normal. Zum Glück.

Jetzt wissen wir, dass solche großen Festivitäten in den nächsten Monaten nicht mehr drin sind. Aber das ist okay. Es muss einem bewusst sein, dass man oft verzichten muss, wenn man sich für ein Kind entscheidet.

Irgendwann wird der kleine Schatz so weit sein und dann können auch wir wieder auf große Feste gehen :-)

Dienstag, 11. November 2014

Update

Der Schatz hat mit 3 Monaten sein Geburtsgewicht verdoppelt :-)
Er wiegt jetzt genau 7 Kilo und ist 66cm groß!

-Bild entfernt-

Montag, 10. November 2014

Idiot mit Mistvieh

Ich mag Hunde. Aber ich mag ihre Besitzer nicht, wenn diese ihre verzogenenen Vierbeiner nicht im Griff haben und sie trotzdem frei laufen lassen. So wie heute geschehen.

Ich war gerade auf dem Weg zum Drogeriemarkt um die Ecke. Den Kleinen hatte ich in der Baby-Trage vor mir hängen. Ich sah schon von Weitem den Typen aus unserer Straße mit seinem großen weißen Hund kommen. Wie immer war der blöde Köter nicht angeleint. Blöder Köter sage ich deshalb, weil ich schon oft beobachtet habe, dass er nicht gut auf sein Herrchen hört. "Amadeus" ruft der jedes Mal, aber das Vieh macht immer, was es will. (Wie kann man seinen Hund im Übrigen "Amadeus" nennen?)

Jedenfalls kamen die mir heute wieder entgegen. Im Dorf wohlbemerkt, nicht außerhalb! Ich regte mich innerlich schon auf, als ich sah, dass der Hund von Hinten auf zwei kleine Schulkinder zurannte und diese einen kleinen Schrecken bekamen. Und der Hundebesitzer telefonierte in aller Ruhe weiter mit seinem Handy.
Als der blöde Köter dann mich bemerkte, rannte er bellend auf mich zu und sprang an mir hoch! Geistesgegenwärtig drehte ich mich um, so dass er nur meinen Rücken erwischte. Mein Puls schnellte in die Höhe. Dann endlich rief der Besitzer nach seinem Drecks-Vieh und das machte daraufhin kehrt. Ohne zu überlegen zeigte ich dem Besitzer den Vogel und schrie ihn an: "Sind Sie eigentlich wahnsinnig? Sie können doch Ihren Hund nicht ohne Leine laufen und an mir hochspringen lassen. Ich habe ein Baby! Leinen Sie gefälligst Ihren Hund an. Aber ganz schnell!" Der Typ guckte mich nur dumm an und sagte "okay, okay".

So ein Ars**loch! Wenigstens entschuldigen hätte er sich können! Wenn ich dem noch einmal über den Weg laufe und er hat die Leine wieder in der Hand anstatt an seinem blöden Amadeus-Mistvieh...!

Da verstehe ich echt keinen Spaß!




Sonntag, 2. November 2014

Liebster Award

 Liebe J.B., danke für deine Nominierung für diesen Award :-)

Für alle, die den Ablauf noch nicht kennen: Ist man für den Award nominiert gibt es 11 Fragen zu beantworten. Dann stellt man selbst 11 Fragen und nominiert 11 Blogs mit unter 1000 Abonnenten.

Dann legen wir mal los mit den 11 Fragen von der lieben J.B.:

1. Wie bist du zum Bloggen gekommen?
Während der Kinderwunsch-Zeit las ich viele Blogs zu diesem Thema. Und irgendwann beschloss ich, selbst einen Blog darüber zu schreiben. Ich hatte das Bedürfnis, alles niederzuschreiben, Gleichgesinnte kennenzulernen und mich mit diesen auszutauschen.

2. Du hast 5 Minuten nur für dich alleine und alle Möglichkeiten. Was tust du?
5 Minuten sind aber sehr wenig! Na gut, ich lege mich in die Sonne und genieße einen Eiskaffee :-)

3. Welche Charaktereigenschaft zeichnet dich besonders aus?
Ich bin eine gute Zuhörerin

4. Was bringt dich so richtig auf die Palme?
Wenn mein Mann MEINEN Autoschlüssel nicht ans Schlüsselbrett hängt. Es reicht, wenn er seinen Schlüssel täglich sucht (Augenverdreh!) :-)

5. Wie sieht dein idealer Tag aus?
Mit meinen beiden Männern ausschlafen, mein Baby schenkt mir sein breitestes Lächeln, danach zusammen ausgedehnt frühstücken, ein ausgiebiger Spaziergang bei Sonnenschein und keine Verpflichtungen an diesem Tag.

6. Pumps oder Sneaker?
Seit ich Mama bin - Sneaker!

7. Hast du ein Vorbild?
Hört sich blöd an, aber ja, meine Mama. Nicht in allen Bereichen, aber in vielen.

8. 10 Jahre zurück... Würdest du etwas anders machen?
Keine Ahnung. Eigentlich nix ;-)

9. Dein peinlichstes Erlebnis?
Ohje, das kann ich nicht erzählen. Das ist echt zu peinlich! Ich sag nur Weihnachtsfeier und Blähungen... :-)

10. Hast du ein Lieblings-Zitat? Wenn ja, welches?
"Wir können den Wind nicht ändern, aber unsere Segel anders setzen!"

11. Was wünschst du dir für die Zukunft?
Eine gesunde Familie.


So, und hier folgen nun meine 11 Fragen:

1. Seit wann und warum blogst du?
2. Was ist eine Schwäche von dir?
3. Meer oder Berge?
4. Frühaufsteher oder Langschläfer?
5. Auf was könntest du eher verzichten - Schminke oder Absatzschuhe?
6. Auf was könntest du nie, niemals verzichten?
7. Dein peinlichstes Erlebnis?
8. Was bringt dich so richtig auf die Palme?
9. Welcher Wochentag ist dein liebster und warum?
10. Magst du deinen Namen? Wenn nicht, warum?
11. Wo und wie siehst du dich in 10 Jahren?


Jetzt fehlen nur noch die neuen Nominierungen. Diese lauten:

1. Ida Stern (http://idastern.wordpress.com/)
2. Hope (http://hope-retortenbaby.blogspot.de/)
3. Einspluseinsgleichnull (http://einspluseinsgleichnull.wordpress.com/)
4. Lene (http://klapperstorchgesucht.blogspot.de/)
5. Angi (http://unserkinderwunsch.wordpress.com/)
6. Nadja (http://unerfuellterkinderwunsch.blogspot.de/)
7. Lia (http://planglueck.wordpress.com/)

Ja, es sind keine 11... aber ich hoffe das ist trotzdem ok ;-)

Liebe Grüße, eure Tine

Samstag, 1. November 2014

Leg mich nicht hin!

Dem Kleinen geht es ein bißchen besser. Der Schnupfen ist noch nicht weg, aber Fabian bekommt wieder besser Luft. Vielleicht hat das ätherische Öl von der Kinderärztin etwas dazu beigetragen.
Bei einer Online-Apotheke habe ich außerdem noch Thymian-Myrte-Balsam bestellt, aber darauf warte ich noch. (Danke für den Tipp an dieser Stelle noch an Anna!)

Blöd ist nur, dass jetzt mein Mann und ich kränkeln. Ich habe seit Donnerstag Schnupfen, Hals- und Gliederschmerzen und bei meinem Mann fängt es jetzt auch an. Na toll, hoffentlich wird das jetzt kein Ping-Pong-Spiel!


Aber jetzt zum Grund der Überschrift dieses Posts. Mein Kleiner lässt sich, wenn er wach ist, seit einiger Zeit einfach nicht gerne hinlegen. Zu 90 Prozent fängt er an zu schreien, wenn man versucht, ihn in die waagerechte zu bringen. Auch auf dem Arm möchte er nur senkrecht gehalten werden. Sonst gibts Alarm!

WENN er sich dann tatsächlich mal hinlegen lässt (1 bis 2 Mal am Tag klappt es) dann hält er es nie länger als 10 bis 15 Minuten aus. Da helfen sämtliche Mobiles, Spieltrapeze und Bespaßungsversuche nicht. Keine Ahnung...wird ihm schnell langweilig? Oder ist er einfach sehr, sehr anhänglich?

Das ist so schade! Denn er will auch nicht im Kinderwagen liegen. Ich muss ihn dann immer austricksen... Dann laufe ich mit leerem Kinderwagen los, den Kleinen im Tragetuch, warte ab bis er tief und fest schläft und lege ihn dann unterwegs vorsichtig ab. Manchmal klappt es und er schläft weiter. Und manchmal klappt es eben nicht und dann schiebe ich den leeren Kinderwagen wieder heim... Oft ist mir dieses Spiel zu blöd und ich versuche es schon gar nicht mehr, sondern gehe eben mit Tragetuch spazieren. Aber das macht mein Rücken auf Dauer nicht mit.

Auch im Rückbildungskurs ist es immer doof, dass er währenddessen nicht einfach mal friedlich daliegt. Er macht da einfach nicht länger mit, als ein paar wenige Minuten. Also trage ich ihn den Rest des Rückbildungskurses auf dem Arm herum. (Der Kurs ist für mich also nicht wirklich effektiv). Ich muss zugeben, in diesem Punkt bin ich ein bißchen neidisch, dass die anderen Mütter da so pflegeleichte Babys haben. Die legen die Kleinen einfach vor sich auf die Matte, Schnuller rein - und gut ist. Die machen teilweise stundenlang keinen Mucks!

Oder auch im Baby-Massage-Kurs. Ich kann genau 10 Minuten mitmachen und dann hat Fabian keine Lust mehr....

Am liebsten möchte der kleine Mann den ganzen Tag auf dem Arm bzw. im Tragetuch herumgetragen werden. Auch schlafen will er am liebsten im Tuch. Auf der einen Seite ist es ja schön, dass er so viel Nähe will. Aber andererseits würde es mir das Leben schon erleichtern, wenn er etwas länger im Laufstall, unter seinem Spielbogen oder in der Baby-Wippe liegen würde. Dann wäre der Haushalt auch nicht mehr so eine Herausforderung.

Meine Hoffnung ist, dass er sich mal lieber und länger hinlegen lässt, wenn er ein paar Wochen älter ist oder wenn er greifen kann?!