Donnerstag, 29. Januar 2015

Und schon wieder...

..hat mein Kleiner Schnupfen. Dieses Mal ist es leider wieder ganz schön heftig. Die letzte Nacht war echt anstrengend. Und mein Mann ist ebenfalls erkältet. Ich hoffe meine Abwehrkräfte tun ihr Bestes!


Erfreulich ist, dass Fabian seit einer Woche abends alleine in seinem Bett einschläft. Zuvor hatte es meine Umwelt fast geschafft, mir ein schlechtes Gewissen einzureden, weil ich mein Kind abends an meiner Brust einschlafen lies. "Wie kannst du nur?", "Das musst du ihm wieder abgewöhnen! Sonst lernt er es nicht, alleine einzuschlafen" und "Wie willst du denn so jemals abstillen?" waren zum Beispiel Sprüche, die ich mir anhören musste. Sogar in einem Ratgeber-Buch stand, dass es ein schlechtes Einschlaf-Ritual sei. Und das hatte mich kurzzeitig ganz schön panisch werden lassen!

Völlig unnötig panisch, wie sich nun zeigt! Denn seit einer Woche schläft der Kleine nicht mehr an meiner Brust ein, wenn ich ihn ins Bett bringe. Stattdessen trinkt er, ich erzähle ihm noch etwas und wir schauen gemeinsam die Sterne über seinem Bett an. Dann lege ich ihn hinein, gebe ihm einen Gute-Nacht-Kuss, gehe aus dem Zimmer und höre ihn dann noch zwischen 15 und 30 Minuten plappern (übers Babyphone). Und dann schläft er ein. Einfach so. Ohne Meckern oder Schreien.

Tzzzz. Scheiß Panik-Macherei! Von wegen "schlechte Angewohnheit"!

Es war gut, dass ich auch hier auf mein Bauchgefühl gehört habe! Ich habe mein Baby immer an meiner Brust einschlafen lassen - fast ein halbes Jahr lang konnte ich es somit genießen, dass der Kleine abends auf ganz sanfte und zuverlässige Art schnell eingeschlafen ist. Es war nicht notwendig, ihn schreien zu lassen oder irgendetwas zu erzwingen. Und jetzt hat er das Einschlafen ganz alleine gelernt! Deshalb:

Liebe Mamis, lasst euch nichts einreden und lasst euch schon gar nicht verrückt machen! Hört in erster Linie auf euer Bauchgefühl! Die Besserwisser wissen es eben nicht immer besser!

Freitag, 23. Januar 2015

Der Ausschlag...

...in Fabians Gesicht wird nicht besser. An den Vigantoletten liegt es somit also doch nicht.

Inzwischen hat er sogar noch so komische Flecken an den Beinen dazu bekommen. Sie sind so groß wie 2-Cent-Münzen, rötlich und sehr trocken. Fettende Creme und Mandelöl helfen leider nicht.

Außerdem bekommt er seit 3 Tagen beim Essen seines Abend-Breis immer ein ganz rotes Gesicht. Also nur um den Mund herum. Richtig feuerrot! Ich muss euch das mal fotografieren. Das verschwindet dann nach etwa 1 Stunde wieder. Jetzt muss ich herausfinden, auf was er da reagiert: Wir hatten ihm täglich verschiedene Breie gegeben (Hafer, Reisflocken und Grieß) und in diese Pre-Milch untergerührt und Banane hineingetan.

Ach menno, ich will nicht dass mein Kind auch so leiden muss. Ich hatte als kleines Kind sehr schlimm Neurodermitis. Das ist zum Glück seit der Pubertät verschwunden. Nur bei Cremes und Kosmetika muss ich bis heute aufpassen, weil ich sonst nen Ausschlag bekomme.
Ich hoffe wir finden schnell heraus, was mit Fabians Haut los ist. Am 2. Februar haben wir sowieso nen Termin bei der Kinderärztin wegen der U5 und ich denke, wir gehen im Anschluss auch noch zu einem Hautarzt.


Die Nächte sind übrigens inzwischen wieder wie früher! Er kommt jetzt wieder nur noch zwei Mal. Was für ein Luxus! Und er schläft seit einigen Tagen in seinem Kinderzimmer. Das klappt echt super.
Und es ist so schön, dass mein Mann und ich das Bett wieder für uns alleine haben. Auch wenn ich es geliebt habe, mein Baby nachts so nah bei mir zu haben.




Dienstag, 20. Januar 2015

Ach Gott?!

Die Oma meines Mannes ist sehr gläubig. Eine überzeugte Christin. Wenn sie noch könnte, würde sie jeden Sonntag die Kirchenbank drücken. Sie ist so richtg eine vom "alten Schlag". Von ihrer Meinung und Überzeugung ist sie nicht abzubringen.

Mein Mann und ich hingegen waren zwar katholisch getauft, sind aber beide aus der Kirche ausgetreten. Dafür gibt es viele Gründe. Viele gute Gründe, wie wir finden. Ich will jetzt aber diesbezüglich nicht ins Detail gehen...

Jedenfalls hat es mein Mann nie übers Herz gebracht, seiner Oma zu gestehen, dass wir nicht mehr der Kirchengemeinde angehören, dass wir uns somit nicht kirchlich trauen lassen werden (unsere standesamtliche Trauung war letztes Jahr) und dass Fabian nicht getauft werden wird. Weder katholisch noch sonst irgendwie. Ich hatte den Göttergatten mehrfach darum gebeten, seine Oma darauf vorzubereiten, aber er war zu feige!

Und so war nun die Verblüffung bei ihr sehr groß, als sie die Einladung zu unserer Hochzeitsparty im Mai bekommen hat. Es ist eben "nur" eine Einladung zu einer nachträglichen großen Party. Und mehr nicht. Nix mit Kirche. Nix mit Pfarrer. Nix mit Weihwasser.
Völlig entrüstet hat sie uns heute angerufen und gefragt, wann wir gedenken, uns kirchlich trauen zu lassen und vor allem, wann wir Fabian taufen lassen.

Tja, nun musste mein Mann eben durch und es ihr gestehen. Er hat ihr jetzt nicht aufs Butterbrot geschmiert, dass wir ausgetreten sind. Aber dass das mit der Kirche eben nicht stattfinden wird. Ihre Enttäuschung und ihre Traurigkeit waren nicht zu überhören. Und jetzt macht sich mein Mann natürlich einen riesen Kopf. Und ich auch ein bißchen.

Aber hey, ganz ehrlich, es ist unsere Entscheidung, unser Leben und unser Kind. Sie muss damit klarkommen und es so akzeptieren. Auch wenn es ihr wahrscheinlich schwer fallen wird.

Freitag, 16. Januar 2015

Ich verblöde

Es gibt sie wirklich! Die Stilldemenz. Vom Stillen wird man vergesslich - und auch ein kleines bißchen dumm!

Wie oft entfallen mir die einfachsten Wörter. Und wie oft vergesse ich Abmachungen und Termine. ALLES muss ich mir in den Kalender eintragen. Ich kann mir oft die banalsten Dinge im Alltag nicht merken. Oft genug schon quollen die Windeln aus unserer Mülltonne, weil ich mal wieder vergessen hatte, diese für die Müllabfuhr an die Straße zu stellen. Sogar ungewollt geklaut habe ich einmal, weil ich tatsächlich das Bezahlen vergessen habe!

Aber heute habe ich meiner eigenen Verblödung die Krone aufgesetzt.

Das Auto meines Mannes war in der Werkstatt und heute konnte er es wieder abholen. Also fuhr ich ihn zu der 30 Minuten entfernten Werkstatt. So weit so gut.
Wie verabredet fuhr mein Mann dann noch in den Baumarkt und ich mit Fabian wieder nach Hause. Tja. Nur kam ich dort nicht rein! Weil ich nämlich den Haustürschlüssel nicht eingepackt hatte (normalerweise hängt der am Autoschlüssel - aber mein Mann hatte ja mein Auto ausgeborgt um zur Arbeit zu kommen).

So ein Mist! Natürlich wollte ich sofort meinen Mann anrufen, damit er schnellst möglich nach Hause kommt. Aber bekanntlich bräuchte man dazu ein Handy. Und wie ihr euch jetzt denken könnt, hatte ich das ebenfalls zu Hause vergessen. Wie blöd muss man sein?

Und so saß ich mit dem Kleinen im Auto. Und wartete.
Und stillte. Auf dass die Dummheit noch mehr zunimmt!

Zum Glück habe ich sehr liebe Nachbarn. Ein nettes Rentner-Ehepaar. Ich klingelte und erzählte, was mir passiert war. Die beiden freuten sich total, dass es noch gut eine Stunde dauerte, bis mein Mann nach Hause kam. So lange bespaßten sie Fabian nämlich vom Feinsten und schmusten, was das Zeug hielt :-)

Ich hätte mir trotzdem in den Arsch beißen können!

Mittwoch, 14. Januar 2015

Tage und Nächte


Unsere Nächte sind weiterhin nicht gerade toll. Aber der Kleine ist dafür zur Zeit tagsüber ein echter Sonnenschein! Er lacht und ist die ganze Zeit gut drauf. Heute haben wir meine ehem. Arbeitskollegen besucht. Alle haben ihn sofort ins Herz geschlossen, als er sie zappelnd anstrahlte :-)

Heute Abend hat er eine riesen Portion Hafer-Bananen-Brei verschlungen...das lässt mich hoffen, dass er nun etwas länger am Stück schläft. Hoffen kann man ja mal!

So, und jetzt muss ich das noch loswerden:
Warum können die eigentlich in der Sendung "Teenie-Mütter" nicht mal "normale Leute" zeigen??? Wuääähh, mich schüttelt es beim Anblick dieser zahnlosen As...
Naja ich bin selbst Schuld, den Sender sollte man halt auch nicht gucken...

Samstag, 10. Januar 2015

Auf die Länge kommt es nicht an!

Nach fast 8 ! Monaten habe ich den heutigen Friseur Termin sehr genossen. Ich habe mich von gut 20 cm meiner Haare getrennt. Sie sind jetzt immer noch mehr als schulterlang und ich fühle mich pudelwohl damit. Das Abschneiden fiel mir gar nicht schwer. Durch die Stillerei habe ich nämlich ziemlich starken Haarausfall. Und da mein Söhnchen mir sonst ständig an den Haaren ziehen würde, trage ich seit Monaten sowieso nur noch einen geflochtenen Zopf oder Dutt. Also ist der Spruch aus der Überschrift in diesem Zusammenhang sehr passend.
- An alle, die aufgrund der Überschrift einen anderen Post-Inhalt erwartet haben: pfui bäh, schämt euch!


Was gibt es sonst noch zu erzählen? Fabian hat seit einiger Zeit wieder so einen komischen Ausschlag im Gesicht. Ich hatte ganz am Anfang schon einmal berichtet, dass ich vermute, dass er die Vigantoletten (Vitamin D Tabletten) nicht verträgt. Ich vertraute aber auf die Aussage der Kinderärztin, die damals meinte, der Ausschlag käme nicht von den Tabletten. Ich wüsste aber ehrlich gesagt nicht, woher er dann kommen sollte. Also habe ich die Tabletten seit 3 Tagen erneut abgesetzt und ich bilde mir ein, dass seine Haut schon besser wird. Bin gespannt, ob sich mein Verdacht bestätigt!

Außerdem sind die Nächte seit einer Woche sehr besch...eiden. Der Kleine wird mind. alle 2 Stunden wach und meistens gebe ich ihm dann gleich die Brust - um größeres Geschrei zu vermeiden. Keine Ahnung, warum er nachts plötzlich wieder so oft kommt! Ich hoffe aber sehr, dass es bald wieder anders wird und er wieder längere Schlafphasen hat. Denn das ist so kein Dauerzustand! Sonst sehe ich bald aus wie ein Zombie. Es reicht, dass ich mich morgens wie einer fühle...!

Sonntag, 4. Januar 2015

Das bisschen Haushalt...

Letzte Woche waren wir fleißig. Wir haben das bisherige Ankleidezimmer ausgeräumt, die Wände gestrichen, das neue Kinderbett aufgebaut und die Wickelkommode und den Schrank ins Zimmer gestellt. Bei der Gelegenheit habe ich die zu kleinen Anziehsachen von Fabian aussortiert und seinen Kleiderschrank mit Sachen in Größe 74 bestückt. Größe 74!!! Unglaublich wie schnell das geht!

Schnell wächst auch der ständige Berg mit Schmutz-Wäsche! Und da Fabian seit Kurzem mittags immer Brei bekommt, gesellen sich zu den vielen Milch-, Kotz- und Kacka-Flecken nun auch Möhren-, Kürbis- und Spinatflecken. Die sind echt verdammt hartnäckig. Falls jemand einen Tipp hat - bitte gerne!

Mit meinem Mann hatte ich wegen dem Haushalt eine kleine Auseinandersetzung. Wir streiten übrigens seeeehr selten. Irgendwie können wir das beide nicht so gut. Und wenn es mal vorkommt, dann diskutieren wir nur. Motzen ist schon das Höchste der Gefühle. Bei uns fliegen wirklich nie die Fetzen. Wir haben uns noch nie angeschrien oder so. Keine Ahnung warum. Ok, ein Grund könnte meine Harmonie-Sucht sein. Und mein Mann ist auch einfach kein lauter Typ, der ausflippt oder schreit.
Bei Meinungsverschiedenheiten sagen wir einander, was wir denken, suchen zusammen eine Lösung und dann ist wieder gut. Ja echt jetzt. Sowas gibts. Das läuft bei uns seit 10 Jahren so. Manchmal mache ich mir Sorgen, ob das überhaupt positiv ist?! Sollte es in einer guten Beziehung nicht auch mal ordentlich krachen? Eine Versöhnung belebt doch eine Beziehung auch wieder, oder? Ist das nicht das Salz und der Pfeffer für eine langjährige Ehe? Ich habe manchmal echt Angst, dass uns irgendwann mal langweilig werden könnte. Dass diese Harmonie einmal zu monoton werden könnte. Aber ich kann doch deswegen nicht bei der nächsten Diskussion schreiend die Türe zuknallen oder mit Tassen und Tellern werfen?!

Aber jetzt bin ich sehr abgeschweift...ich wollte eigentlich erzählen, dass bei mir das Fass übergelaufen ist, wegen Flecken auf dem Boden, die mein Göttergatte fabriziert und dann gekonnt ignoriert hat. Es platzte also aus mir heraus, dass es mich ankotzt, wenn er so unachtsam ist. Und dass ich mich mit dem Haushalt in letzter Zeit sowieso alleine gelassen fühle.
Wir haben nicht geschrien, es knallten keine Türen und es flogen keine Tassen. Nein. Ich habe ihm klar gemacht, was mich stört und er gelobte daraufhin Besserung. Und seither gibt er sich auch wirklich wieder Mühe. "Wieder", weil wir über dieses Thema schon des Öfteren diskutiert haben. Sehr wahrscheinlich war es auch nicht die letzte Diskussion. Ich bin beim Thema "Ordnung und Sauberkeit" einfach pingeliker als mein Mann. Und daran wird sich auch nie etwas ändern... Oder sollte ich es doch einmal mit dem guten Porzellan versuchen, um meinem Ärger etwas Nachdruck zu verleihen?